Reaktionen


Jeden kann es treffen-
denn Schicksale kommen immer wieder!!!

Schicksale, die keiner versteht,
da wo die Frage „Warum?“ im Raum verweht,
Als ob ein dichter, grauer Nebel erscheint,
wo die Wolke der Hoffnungslosigkeit für immer weint.
Ist er Regen?
Von wegen!!!
Es sind Tränen:
Tränen- die bittersüß nach Salz schmecken,
Tränen, die Geschichten und Gefühle verstecken.

Stille, Schweigen und Tränen im Gesicht!
Man schaut auf ein flackerndes Kerzenlicht.
Das Licht der Kerzen,
das Licht des Lebens und der verlorenen Herzen.
Die Herzen von geliebten Menschen, die unschuldig unsere Welt verlassen,
tragisch und schmerzvoll…ich kann es nicht fassen!!!

Ob jung oder alt- sie alle waren Lebensfroh,
das Feuer der LIEBE brennt trotzdem weiter- lichterloh.
Es wird NIE erlöschen, dass ist klar,
NIE VERGESSEN werden- Erinnerungen bleiben FÜR IMMER da.

Wir werden nie verstehen, warum es so weit kam,
warum nehmen uns so wenig Menschen in den Arm?

Es wird weggeschaut,
und die hoffnungslose Schwere im Magen wird schon „irgendwie“ und „irgendwann“ ALLEIN verdaut!!!

Geschichten, die die Seele berühren,
Geschichten, wo wir Verzweiflung, Wut und tiefe Trauer spüren.

Bilder, die Schicksale wieder spiegeln,
diese Schicksale sollte man nie verriegeln!!!

Schicksale- die jeden Treffen können:

Feuerwehrleute, Polizisten, Ersthelfer- alle eben,
und sie müssen mit diesen Geschichten ihr Leben leben!

JEDEN KANN ES TREFFEN- ob mich oder dich!
WARUM verstehen das so viele Menschen nicht???

Öffne deine Augen und schaue NIEMALS Weg:
denn das alles hat seinen Zweck!!!


JEDEN KANN ES TREFFEN

*VERGESSE DAS NICHT*

Denn- ein Leben ist UNBEZAHLBAR…
Und 1 Tod kann gleich mehrere Leben zerstören!!!

GEB LIEBER GAS IM LEBEN-
UND NICHT AUF DER STRAßE!!!!

09.05.2006 von Antje K.

Antje schrieb dieses Gedicht nach dem Besuch der Ausstellung im Unfallkrankenhaus Berlin-Marzahn. Ihr Bruder erlitt einen schweren Verkehrsunfall. Beide helfen nun sehr engagiert, durch Textbeiträge, Ausstellungsführungen und vielen anderen Dingen, bei dem Projekt mit.
Danke Dir sehr Antje, für Dein bewegendes Gedicht
(liegt auch im Unfallkrankenhaus aus)